Texte der Weltliteratur von der Antike bis zur Gegenwart

Liebe Leserinnen und Leser, herzlich Willkommen auf der ›Fischer Klassik‹-Seite!

Hier finden Sie alle Informationen zur Reihe, zu Neuerscheinungen, unser beliebtes ›Fischer Klassik‹-Gewinnspiel sowie die Vorschau auf kommende Bücher. Viel Vergnügen!



Sternstunden der Menschheit
Stefan Zweig - Sternstunden der Menschheit

›Sternstunden der Menschheit‹ - mit einer handsignierten Originalgraphik

Stefan Zweig versammelt in seinem Weltbestseller ›Sternstunden der Menschheit‹ vierzehn große, schicksalhafte Augenblicke in der Geschichte der Menschheit: von der Schlacht bei Waterloo über die Entstehung von Goethes berühmter Marienbader Elegie bis hin zur tragischen Südpolexpedition von Sir Robert Falcon Scott.
Nun hat der Buchkünstler Jörg Hülsmann diese vierzehn Miniaturen bildhaft gestaltet, illustriert und interpretiert. Seine Illustrationen werfen nicht nur ein neues Licht auf ein bekanntes Stück Weltliteratur, sondern bilden zusammen mit dem Text ein eigenes Kunstwerk.
Vorzugsausgabe im Schuber mit einer nummerierten und vom Künstler signierten Originalgraphik. Die Auflage umfasst 120 Exemplare.



»Dir und all den Deinen ein gutes frohes Fest«
- »Dir und all den Deinen ein gutes frohes Fest«

Weihnachten ist die Zeit der Einkehr und Behaglichkeit, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist. Es ist aber auch die Zeit der Wünsche, der Freuden und kleinen Heimlichkeiten.
Alle Jahre wieder schreiben wir in diesen Tagen Briefe und Grußkarten an die Menschen, denen wir von Herzen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünschen.
Von Wunschlisten, dem Appetit auf den Festtagsbraten und der Sehnsucht nach den Liebsten erzählt die ›Weihnachtspost berühmter Schriftsteller‹.

Mit Texten von Friedrich Nietzsche, Rosa Luxemburg, Robert Musil, Sofie Scholl, Thomas Mann und vielen anderen.



Melancholie oder Vom Glück, unglücklich zu sein
- Melancholie oder Vom Glück, unglücklich zu sein

Dieses Lesebuch versammelt die intensivsten und faszinierendsten Schlüsseltexte über das tiefgründigste aller Gefühle: die Melancholie.

»Es ist leicht zu sagen, was an diesem Buch das Schöne, das Hervorragende ist: Es ruft eine ernsthafte Konzentration hervor und dient wenig der Zerstreuung.« (Franz Schuh, Die Zeit)

»Ein intellektuelles Vergnügen« (literaturkritik.de)

Mit Texten von Hippokrates, Denis Diderot, Sören Kierkegaard, Sigmund Freud, Walter Benjamin, Susan Sontag und vielen anderen.



Verdammt in alle Ewigkeit
James Jones - Verdammt in alle Ewigkeit

Ein weltberühmter Klassiker der amerikanischen Nachkriegsliteratur, der seinen Siegeszug um die Welt antrat und kurz nach Erscheinen verfilmt wurde.

Erzählt wird die Geschichte des einfachen amerikanischen Soldaten Priwitt, der mit seiner Kompanie auf Hawaii stationiert ist. Weil er glaubt, auch als Soldat ein Anrecht auf eine menschliche Behandlung zu haben, beginnt eine erbitterte Auseinandersetzung zwischen ihm und seinem Vorgesetzten. ›Verdammt in alle Ewigkeit‹ zeichnet ein schonungsloses Porträt der amerikanischen Armee auf Hawaii kurz vor der Katastrophe. Mit dem Fall japanischer Bomben auf Pearl Harbor tritt Amerika in den Zweiten Weltkrieg ein.



Der Krieg der Welten
H.G. Wells - Der Krieg der Welten

Von Wasser und Rohstoffmangel getrieben, fliegen die Marisaner zur Erde, um den Nachbarplaneten zu erobern. Ihren Raumschiffen, die im Vereinigten Königreich landen, entsteigen dreibeinige Kampfmaschinen, deren Todesstrahl niemand etwas entgegenzusetzen hat. Die Militärs müssen hilflos mitansehen, wie die Städte in Schutt und Asche gelegt werden. Voller Verzweiflung flieht die Bevölkerung auf Schiffe, um sich auf das Festland zu retten.

Doch da kommt den Menschen die Natur zu Hilfe: Das Immunsystem der Marsianer ist den irdischen Bakterien nicht gewachsen, und nach und nach verstummt ihr Kriegsgeheul, bis sie alle dem unsichtbaren Gegner zum Opfer gefallen sind …

Der Band enthält neben einem Nachwort des Wells-Experten Elmar Schenkel zusätzlich die Meistererzählungen ›Das Land der Blinden‹, ›Der außergewöhnliche Fall von Davidsons Augen‹ und ›Der gestohlene Bazillus‹.



Die Zeitmaschine
H.G. Wells - Die Zeitmaschine

Ende des 19. Jahrhunderts unternimmt der »Zeitreisende« – ein nicht namentlich genannter Erfinder – einen Ausflug in das Jahr 802.701, wo er zwei verschiedene Menschenrassen antrifft: die scheinbar sorgenfrei und glücklich an der Erdoberfläche lebenden Eloi und die unterirdischen Morlocks. Erst mit der Zeit findet er heraus, dass zwischen den Eloi und den Morlocks ein Anhängigkeitsverhältnis besteht, das seine schlimmsten Befürchtungen übertrifft!

Nach einem Abstecher in die ferne Zukunft, wo über der stillstehenden Erde ein riesiger roter Feuerball lodert, kehrt er in die Gegenwart zurück. Da ihm jedoch niemand Glauben schenken will, begibt er sich erneut auf die Reise …

Diese Ausgabe enthält neben einem Nachwort des Wells-Experten Elmar Schenkel die gestrichenen Passagen ›Die Rückkehr des Zeitreisenden«; drei Vorworte der Ausgaben der Jahre 1924, 1931 und 1934; den Vorläufer: ›Die Chrononauten‹ aus dem Jahr 1888 sowie die Essays aus dem Jahr 1893 ›Der Mann aus dem Jahr 1.000.000. Eine wissenschaftliche Vorausschau‹ und›Das Aussterben des Menschen. Einige spekulative Gedanken‹ von 1894.



Manas
Alfred Döblin - Manas

Döblins epische Reise in die indische Mythologie

Heimgekehrt aus einer schrecklichen Schlacht, will sich der Fürstensohn Manas im Reich der Toten »zerreißen, zerknirschen lassen«. Als sein Leichnam zurückgebracht wird, glaubt Manas' Frau Sawitri nicht an den Tod des Geliebten und macht sich auf, ihren Mann ins Leben zurückzuholen … Ein bildgewaltiges, modernes Epos, »so gewagt wie gelungen, so außerordentlich wie überraschend« (Robert Musil).

Herausgegeben und mit einem Nachwort von David Midgley



Einer von uns
Chinua Achebe - Einer von uns

Chinua Achebes prophetischer Afrikaroman
Mit ›Einer von uns‹ nimmt Chinua Achebe den Militärputsch vorweg, der Nigeria 1966, nur Tage nach der Veröffentlichung des Romans, in einen blutigen Bürgerkrieg stürzte. Der junge, idealistische Odili besucht seinen ehemaligen Lehrer Chief Nanga, der nun Kulturminister ist und sich - vordergründig ein Mann des Volkes - listig an seinem Land bereichert. Die moralische Kluft zwischen den beiden Männern erscheint zunächst riesig. Doch in der »Fressen-und-gefressen-werden«-Atmosphäre kollidiert Odilis Idealismus bald mit seinen persönlichen Begierden – und die private und politische Rivalität des Jungen und des Alten droht das ganze Land in Chaos zu stürzen.
›Einer von uns‹ ist Chinua Achebes vierter Roman und zählt zu den wichtigsten seines Werkes. Nun liegt er endlich in deutscher Übersetzung vor.

»Chinua Achebe ist ein magischer Schriftsteller – einer der besten des zwanzigsten Jahrhunderts« Margaret Atwood



Termitenhügel in der Savanne
Chinua Achebe - Termitenhügel in der Savanne

Der letzte Roman des großen Schriftstellers Chinua Achebe
Mit ›Termitenhügel in der Savanne‹ wendet Achebe sich der afrikanischen Gegenwart zu. In einem fiktiven Staat Westafrikas, der Nigeria nicht unähnlich ist, herrscht unter »Seiner Exzellenz« Sam eine Atmosphäre der Unterdrückung und des Misstrauens. Achebe folgt dem engsten Umfeld des Despoten und trifft in den Kern einer politischen und vor allem menschlichen Tragödie.
Im westafrikanischen Kangan herrscht nach einem Militärputsch der junge, in England ausgebildete Offizier Sam. Seine Freunde Chris Oriko, der Informationsminister der Regierung, und Ikem Osodi, Dichter und Chefredakteur der regierungskritischen National Gazette, kennen Sam aus Studienzeiten und müssen mitansehen, wie der charmante junge Mann sich zu einem machtbesessenen Despoten entwickelt. Als Ikem beginnt sich gegen ihn zu stellen, bringt er nicht nur sich selbst, sondern das ganze Land in Gefahr.
Chinua Achebe wendet sich mit seinem letzten Roman der afrikanischen Gegenwart zu und erzählt am Beispiel des fiktiven Kangan eindrücklich von der Atmosphäre eines Staates an der Schwelle zur Diktatur.
»Chinua Achebe ist ein magischer Schriftsteller - einer der größten des zwanzigsten Jahrhunderts.« Margaret Atwood



Lord Jim
Joseph Conrad - Lord Jim

Ein Klassiker der Weltliteratur

›Lord Jim‹ ist neben der Erzählung ›Herz der Finsternis‹ das wohl bekannteste Werk Joseph Conrads. Das Meer und die Menschen, die es bereisen, sind das große Thema dieses Klassikers. Lord Jim trifft als Offizier an Bord der »Patna« eine fatale Entscheidung. Er muss fliehen, vor sich selbst und den Demütigungen der anderen. Erst auf einer einsamen Insel gelingt es ihm, über sich selbst hinauszuwachsen.
Ein ungeheurer, genialer Roman, der auch über ein Jahrhundert nach seinem Entstehen fasziniert. Auf neue Weise konfrontiert die Übersetzung von Manfred Allié die Leserinnen und Leser mit Joseph Conrads erschütternder Modernität - der Leidenschaft, der poetischen Kraft und psychologischen Tiefe seines Werks.



Neuerscheinungen

  • Gertrude Stein
»Das große Lesebuch«
  • Theodor Storm
»Das große Lesebuch«
  • Franz Kafka
»Brief an den Vater«
  • Franz Kafka
»Der Verschollene«
  • Robert Musil
»Die Verwirrungen des Zöglings Törleß«
  • Robert Musil
»Drei Frauen / Vereinigungen«
  • »Gartenglück im Sommer«
  • »Hotelgeschichten«
  • Iwan Bunin
»Am Ursprung der Tage«
  • Alfred Döblin
»Pardon wird nicht gegeben«
  • Alfred Döblin
»Unser Dasein«
  • Gerhart Hauptmann
»Bahnwärter Thiel / Die Weber«
  • Alfred Döblin
»Babylonische Wandrung oder Hochmut kommt vor dem Fall«
  • Iwan Bunin
»Vera«
  • Richard Hughes
»Orkan über Jamaika«
  • Stefan Zweig
»Meistererzählungen«
  • Thomas Mann
»Der Tod in Venedig«
  • »Gartenglück im Frühling«
  • H.G. Wells
»Die Zeitmaschine«
  • H.G. Wells
»Der Krieg der Welten«

Alle Bücher der ›Fischer Klassik‹-Reihe

Hier finden Sie eine Liste aller Bände, die in der ›Fischer Klassik‹-Reihe erschienen sind.

Programm­vorschau

In unserer Programmvorschau finden Sie alle Neuerscheinungen der ›FISCHER Klassik‹-Reihe.